• Tina Bernert | SLEEP CALM Baby

Wutanfall während der Einschlafbegleitung?


SLEEP CALM BABY I Schlafberatung für Baby und Kleinkinder I Tina Bernert I Wutanfall
SLEEP CALM BABY I Schlafberatung für Baby und Kleinkinder I Tina Bernert I Wutanfall

Wutanfall während der Einschlafbegleitung?


Keine gute Kombi, die aber bei Kindern zwischen dem 1. und 4. Lebensjahr vermehrt vorkommen kann.


Es sind manchmal nur Kleinigkeiten – Kleinigkeiten aus Sicht der Eltern, grooooooße Kleinigkeiten aus Sicht des Kindes – die einen Vulkanausbruch während des Einschlafprozesses auslösen können.

Das geliebte Kuscheltier ist nicht sofort auffindbar,

die Bettdecke hat die falsche Farbe

oder der Schlafanzug muss nochmal gewechselt werden, weil es nicht der mit den Sternen ist.


Solche Momente können dem Kind und den Eltern den letzten Nerv rauben und schnell in Wutanfälle ausarten.


Wie kann ich in solchen Situationen als Elternteil liebevoll reagieren?


In großen Stresssituationen – wie bspw. oben genannt – regiert das emotionale Gehirn das Handeln des Kindes. Emotionen brechen aus, sodass das kognitive Gehirn komplett blockiert wird und Worte der Eltern das Kleine nicht erreichen können. Körperliche Begleitung ist daher immens wichtig. Die Nähe einer Bezugsperson schüttet nicht nur Oxytocin aus, sondern reduziert gleichzeitig die Ausschüttung von Stresshormonen.


Was aber, wenn mein Kind in diesem Moment keinen Körperkontakt zulässt?


Wenn dein Kind gerade keine Nähe wünscht, akzeptiere es. Das emotionale Gehirn kann zwar keine Worte aufnehmen, nimmt aber Mimik, Gestik und Stimmlage der gegenüberliegenden Person wahr. Also ist es gut, über diese Formen zu versuchen, das Kind zu beruhigen.


Nur durch die Begleitung einer Bindungsperson gelingt es dem Baby/dem Kleinkind, sich (relativ zügig) zu regulieren.


Als Elternteil ist es wichtig zu wissen, dass die Selbstregulation des kindlichen Gehirns im Kleinkindalter in vielen Stresssituationen überfordert ist. Kinder wollen uns mit ihrem herausfordernden Verhalten nicht ärgern, sondern sind entwicklungsbedingt gar nicht in der Lage, ihre Emotionen zu beherrschen. Das müssen sie erst allmählich lernen. Und am besten tun sie dies, wenn sie eine zuverlässige Begleitung und Unterstützung ihrer Eltern erfahren – sowohl vor, nach und während des Schlafs.


Dein Kind hat sich wieder beruhigt? Dann beginne am besten das Einschlafritual nochmal von vorn.


♥️



18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen