• Tina Bernert | SLEEP CALM Baby

Kita und Schlaf - Was kann ich als Elternteil beachten?


SLEEP CALM BABY I Schlafberatung für Babys und Kleinkinder I Tina Bernert I Kita und Schlaf
SLEEP CALM BABY I Schlafberatung für Babys und Kleinkinder I Tina Bernert I Kita und Schlaf

Kita und Schlaf


Bald ist es wieder so weit. In wenigen Wochen beginnt die Eingewöhnungsphase von vielen Kindern in einer Kindertagesstätte oder bei einer Tagesmutter. Die Eingewöhnung in eine außerfamiliäre Betreuung ist ein großer Meilenstein. Viele Kinder machen ihre ersten Trennungserfahrungen von den Eltern. Nicht selten kommen auch bei Mama oder Papa Fragen, Ängste und gewisse Sorgen auf. Unter anderem:

„Wird mein Kind in der Kita schlafen?“

„Muss ich aufhören, es in den Schlaf zu stillen, zu tragen oder zu kuscheln?“


✨ Vorab lässt sich sagen, dass es für ein Kind meist eine große Herausforderung ist, bei einer bisher fremden Person einzuschlafen – absolut verständlich. Denn: Wir alle schlafen nur, wenn wir uns wohl und sicher in einer bekannten Umgebung befinden. Schlaf ist eine Trennungssituation und benötigt daher Sicherheit und Nähe einer Vertrauensperson. Eltern können also von ihrem Kind nicht erwarten, dass es bereits nach wenigen Tagen in der Kita schläft. Hierfür braucht es eine gute Vertrauensbasis zur/zum Bezugserzieher:in.


✨ Die Aufgabe der Fachkraft in der Eingewöhnungsphase besteht darin, peu à peu eine Bindung zum Kind aufzubauen. Erst wenn diese einigermaßen hergestellt ist, kann sich ein Kind fallen lassen, entspannen und einschlafen. Gerade in den ersten Wochen sollte ein Einschlafen im Arm der Erzieher:innen oder zumindest ein Körperkontakt ermöglicht werden.


✅ Do: Das Ankommenstempo jedes einzelnen Kindes ist sehr individuell. Daher ist es nicht zielführend, sich vorab verrückt zu machen und zu Hause verschiedene Methoden einzustudieren. Vertraue deinem Kind, vertraue der Fachperson und vertraue dir. Versuche selbst so entspannt wie möglich in die Eingewöhnungsphase zu gehen, deinem Kind ein gutes Gefühl zu vermitteln und dich nicht zu sehr auf das Schlafthema zu versteifen. Ein stetiger Austausch zwischen dir und dem Fachpersonal kann helfen, um mögliche Ängste und Sorgen zu besprechen. Sollte die Eingewöhnung doch etwas holpriger verlaufen, versuche – wenn möglich – diese Phase zu verlängern. Geduld und Verständnis für dein Kind zahlen sich aus – ich schreibe aus persönlicher Erfahrung 😇.


❌ Don‘t: Nein, du musst keineswegs abstillen oder mit deinem Kind üben, allein einzuschlafen. Lass dir bitte nichts einreden! Kinder sind in der Lage, gut zwischen verschiedenen Personen in der Einschlafbegleitung zu unterscheiden. Sie lernen schnell, dass es in der außerfamiliären Betreuung nicht gestillt wird oder dauerhaft in den Schlaf getragen werden kann. Zudem entwickelt sich während der (Ein-) Schlafsituation meist eine eigenständige Gruppendynamik unter den Kindern: "Hey die anderen schlafen alle? Dann mach ich das auch mal!" 😇


Laut meiner beruflichen Erfahrung in einer Kindertagesstätte haben bisher alle Kinder ganz wunderbar geschlafen. Der eine mit einer Hand mehr, der andere mit einer weniger. Und das ist völlig normal und ok.


Ich wünsche euch eine liebevolle Eingewöhnung!

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen